MALEN UND FÄRBEN: ALTERNATIVE VERWENDUNGSMÖGLICHKEITEN VON KAFFEE UND KAFFEESATZ

Ein weiterer Artikel zu unserer Rubrik „Umweltfreundlich“, der sich diesmal nicht nur mit dem Recycling von Kaffeesatz beschäftigt. Hier erfahren Sie nämlich, wie Sie selbst die wenigen am Tassenboden Ihres fast ausgetrunkenen Americanos verbliebenen Kaffeetropfen für ein Kunstwerk nutzen! Neugierig geworden?

Machen Sie sich mit Ihrer Gaggia einen Espresso, einen Kaffee oder auch einen Cappuccino, und dann wollen wir mal kreativ werden!

Stoff färben / Kochen

Das Färben von Stoffen mit Kaffeesatz ist wirklich einfach! Je nach Kaffeesatzmenge wird der Stoff mehr oder weniger dunkel und nimmt wunderschöne Brauntöne an.

Die Art des Gewebes ist entscheidend, damit der Färbevorgang gelingt. Damit der Stoff die Kaffeefarbe auch gut aufnimmt, wird die Verwendung einer Naturfaser wie Leinen, Wolle und Baumwolle empfohlen. Synthetische Fasern nehmen die Farbe leider nicht sehr gut auf.

  1. Der erste Schritt besteht darin, das zu färbende Kleidungsstück zu waschen und es wie gewohnt trocknen zu lassen. So entfernen Sie alle Rückstände, die das Endergebnis beeinträchtigen könnten.
  2. Bereiten Sie die Inhaltsstoffe vor: Für 100 Gramm Stoff benötigen Sie etwa 80 Gramm Kaffeesatz. Wenn Sie einen dunkleren Farbton erhalten möchten, erhöhen Sie die Kaffeemenge im Verhältnis zum verwendeten Wasser. Sie benötigen auch etwas Salz, um die Farbe zu fixieren: einen vollen Esslöffel pro Liter Wasser.
  3. Gießen Sie das Wasser mit dem Kaffeesatz und dem Salz in einen großen Topf. Bringen Sie es zum Kochen. Nach dem Aufkochen schalten Sie die Hitze ab und tauchen Sie die zu färbenden Stoffe ein; rühren Sie dabei mit einem Holzlöffel.
  4. Lassen Sie die Stoffe mindestens eine Stunde lang im heißen Wasser liegen.
  5. Nehmen Sie die Stoffe nach Ablauf der Zeit heraus und spülen Sie sie gut mit kaltem Wasser aus. Geben Sie sie dann in einen anderen Topf mit etwas Wasser und Weißweinessig. Lassen Sie sie etwa zehn Minuten lang so stehen, damit die Farbe besser aufgenommen wird.
  6. Spülen Sie die Stoffe aus und lassen Sie sie in der Sonne trocknen.
  7. Waschen Sie sie abschließend mit kaltem Wasser in der Waschmaschine. Waschen Sie diese frisch gefärbten Kleidungsstücke unbedingt separat!

Stoff färben / Trockenverfahren

Schauen wir uns auch das Trockenfärbeverfahren gemeinsam an. Waschen Sie die zu färbenden Kleidungsstücke sorgfältig und lassen Sie sie anschließend trocknen. Dann:

  1. Bereiten Sie die Inhaltsstoffe vor: Pro Tasse Kaffeesatz verwenden Sie einen Esslöffel Wasser. Vermischen Sie die beiden Komponenten in einer großen Schüssel mithilfe eines Holzlöffels, bis eine körnige, feste Paste entsteht.
  2. Bestreuen Sie die Kleidungsstücke mit der soeben erhaltenen Mischung und verteilen Sie sie sorgfältig mit dem Löffel, damit der Kaffee gut in die Fasern eindringen kann. Um eine Beschädigung der darunter liegenden Oberflächen zu vermeiden, empfiehlt es sich, diese mit einer wasserdichten Folie abzudecken.
  3. Lassen Sie die Kleidungsstücke anschließend in der Sonne trocknen. Wenn sie fertig sind, entfernen Sie die Kaffeesatzreste mit einer kleinen Bürste vom Stoff.
  4. Bügeln Sie den Stoff zum Schluss noch, um Falten zu glätten und die Farbe noch besser zu fixieren.

Holz streichen

Mit Kaffeesatz können Sie auch Holz streichen, wodurch es einen wunderschönen Glanzeffekt erhält.

Bevor Sie beginnen, muss das Holz zunächst mit Sandpapier abgeschliffen werden. Dadurch wird das Holz glatt und nimmt die Farbe besser auf. Entfernen Sie anschließend die bei diesem Vorgang entstehenden Staubrückstände.

Die benötigte Menge an Kaffee hängt von der Größe der zu streichenden Fläche und der gewünschten Farbintensität ab. Zerbröseln Sie den Kaffeesatz und fügen Sie je nach gewünschtem Resultat etwas Wasser hinzu. Fangen Sie jetzt mit einem großen Pinsel an zu streichen. Es empfiehlt sich, den Effekt erst an einer kleinen Ecke der zu färbenden Fläche auszutesten. So können Sie sich eine Vorstellung vom Endergebnis machen. Vergewissern Sie sich vor dem Auftragen weiterer Farbschichten, dass die vorherige Schicht vollständig getrocknet ist.

Malen auf Papier

Das sogenannte Coffee Painting ist eine Technik, bei der Schattierungen und Kontraste mit hellen und dunklen Tönen der gleichen Farbe erzeugt werden. Wie bei Aquarellfarben müssen Sie mit einem helleren Farbton beginnen, der den Hintergrund bildet, und dann weitere Farbschichten auftragen, um kräftigere Töne zu erhalten.

Hier die Skyline von Mailand, mit Kaffee auf Papier handgemalt

Mit dieser Methode lassen sich einfarbige Gemälde anfertigen, bei denen das Bild einzig und allein durch den Kontrast der unterschiedlich starken Schattierungen nur einer Farbe, nämlich Braun, entsteht. Welchen Kaffee nimmt man dafür?

Sie können mit verschiedenen Arten von (natürlich abgekühlten) Getränken experimentieren, die sich mit Ihrer Gaggia-Maschine zubereiten lassen. Jedes Getränk färbt das Papier anders, denn das Verhältnis aus Kaffee und Wasser ist bei den einzelnen Getränken jeweils unterschiedlich. Wenn Sie aber wirklich umweltfreundlich sein wollen, warum verwenden Sie dann nicht die Kaffeetropfen, die nach dem Genuss Ihres Espressos oder Lieblings-Americanos am Tassenboden zurückbleiben?

Denken Sie daran, das Bild nach der Fertigstellung mindestens 24 Stunden lang trocknen zu lassen. Wenn es gerahmt werden soll, können Sie es anschließend mit einer dünnen Schicht Schutzlack versehen, um es besser zu konservieren.